MEDITATION


„Wunschlos die Sinne, die Strömungen der Gedanken und Gefühle angehalten, das Herz voll Frieden – dies ist der allerhöchste Zustand, Yoga wird er genannt.“

°Katha-Upanisad


Meditation ist ein fester Bestandteil aller Yogawege und deren Essenz. Das meditative Üben, das Konzentrieren und Ausrichten des Geistes wird heute schon als Meditation bezeichnet, aber eigentlich ist die Meditation ein Zustand. Dieser achtsame Zustand ergibt sich nicht von selbst, denn: „Der Geist, welcher der Spur der wandernden Sinne und Gedanken folgt, wird abgetrieben vom Wind, wie ein steuerloses Boot im Wasser“ (BGII, 67). Alle vorangehenden Bemühungen mit dem Verbinden von Körper, Atem und Geist, sowie die meditativen Übungen des Hatha Yoga dienen schliesslich der Entwicklung des Meditationszustandes: der Ausdehnung des Bewusstseins, der Verschmelzung mit dem, was ist.


SADHANA: WIR ÜBEN...


Das längere ruhige Sitzen.
Das Schärfen der Sinne.
Das Abziehen der Sinne vom alltäglichen Treiben des Lebens und das Lenken dieser gebündelten Kraft auf ein Objekt der Meditation.
Objekte können sein: Gegenstände, Geräusche, Klänge, Mantras, Yantras, Körperempfindungen, Atembewegungen, Mandalas, innere Bilder, Symbole, Gedanken, chakras, Stille, Licht.
Das Loslassen von Vorstellungen und Erwartungen.

Das Freiwerden von Bewertung und Ablenkungen.
Das Einnehmen der Position des Beobachtens.
Den Geist, als ununterbrochenen Strom von Aufmerksamkeit, fliessen zu lassen.
Das Ruhen in Offenheit und Gelassenheit.